print-1012

Aktuelle Massnahmen

Der Bundesrat verlängert und verschärft die Corona-Massnahmen. Grund ist die mutierte Virusvariante aus Grossbritannien. Da diese ansteckender ist als die bekannte Version droht der Schweiz ein erneuter Anstieg der Fallzahlen. Ab 18. Januar gilt:

  • Einkaufsläden und Märkte müssen schliessen. Ausnahme sind Geschäfte mit Güter des täglichen Bedarfs an. Waren abholen ist erlaubt. Läden, Tankstellen und Kioske dürfen neu auch wieder nach 19 Uhr sowie sonntags offen haben.
  • Private und treffen im öffentlichen Raum sind auf fünf Personen begrenzt (Kinder inklusive).
  • Homeoffice: Zu Hause arbeiten ist Pflicht, wenn «mit verhältnismässigem Aufwand» möglich. Es gibt keinen Anspruch auf Auslagenentschädigungen.
  • Restaurants sowie Kultur-Sport- und Freizeitanlagen bleiben weiterhin bis Ende Februar geschlossen.
  • Verschärfte Maskenpflicht: Wo nicht im Homeoffice gearbeitet werden kann, muss zwingend Maske getragen werden, wenn sich mehr als eine Person in einem Raum aufhält
  • Besonders gefährdete Personen werden zusätzlich geschützt: Sie haben das Recht auf Homeoffice oder eine Beurlaubung.

Härtefall-Verordnung wird gelockert
Gleichzeitig lockert der Bundesrat die Bedingungen für finanzielle Hilfen für Härtefälle. Als solche gelten alle, die mindestens 40 Tage auf behördliche Anordnung schliessen mussten – ein Beweis des Umsatzrückgangs ist nicht mehr nötig.

Zudem erhöht der Bundesrat die Obergrenzen für À-fonds-perdu-Beiträge: Sie werden auf 20 Prozent des Umsatzes – maximal 750’000 Franken pro Unternehmen – erhöht.
Mehr Informationen finden Sie auf der Website des SECO
oder auf der Website des Kantons Graubünden

Schutzkonzepte - Aktion "Ich schütze dich und mich"

Schutzkonzepte der Branchen

Hier finden Sie Informationen, Links und Dokumente für Betriebe.

Schutzkonzepte des Bundes - Konzeptvorlagen für Branchen und Unternehmen
Auf dieser Website finden Sie das Musterschutzkonzept für Branchenverbände sowie Standard-Schutzkonzepte für Unternehmen.

Informationen zur Kampagne und Selbstdeklarationen

Die Stadt Chur hat im Zuge der ersten Lockerungen im Frühling eine Kampagne lanciert, welche den Schutz der Risikogruppen sicherstellen soll. Die Kampagne bietet den Unternehmen eine Möglichkeit, ihre Schutz- und Hygienemassnahmen einheitlich und klar gegen aussen zu zeigen. Die Aktion wird unterstützt durch eine Kommunikationskampagne, für welche sich verschiedene bekannte Churerinnen und Churer zur Verfügung gestellt haben.

Videobotschaft des Stadtpräsidenten Urs Marti zur Kampagne "Ich schütze dich und mich"

ChurMaska - alles zur Bestellung sowie zum Handling