header_eltern

Die Stadtschule informiert

Stadtschule hat ins neue Schuljahr gestartet

Grundsatz: Mindestabstand von 1.5 Metern einhalten oder Hygienemaske tragen

Die Stadtschule startet nach den Sommerferien "im Normalbetrieb". Sämtliche Unterrichtsangebote werden unter Einhaltung des Schutzkonzeptes durchgeführt. Höchste Priorität haben die Hygienemassnahmen, welche für alle Nutzer/-innen der Schulanlagen und Kindertagesstätten gelten:

  • regelmässiges und häufiges Händewaschen
  • Verzicht auf Händeschütteln
  • in Taschentuch oder Armbeuge husten oder niesen
  • Räume regelmässig lüften
  • bei leichten Krankheitssymptomen unbedingt zu Hause bleiben bzw. umgehend nach Hause gehen
  • 1.5 Meter Abstand (unter Erwachsenen / Erwachsene – Kinder)
  • Auf Distanzvorschriften zwischen Schülerinnen und Schülern kann verzichtet werden. Bei Anlässen mit Eltern kann die Stadtschule je nach Situation eine Maskenpflicht vorschreiben.

Weitere Informationen sind im Elternbrief vom 10. August 2020 enthalten. Weiter unten finden Sie das Merkblatt der Stadtschule und das Schutzkonzept für die Turnhallen.

Unter www.stadtschulechur.ch werden zeitgerecht wichtige Informationen zum Schulbetrieb veröffentlicht.

Für Fragen zum schulischen Alltag erreichen Sie uns zu Bürozeiten unter der Telefonnummer 081 254 44 13.

Koordinationsstelle für die Kinder-Notbetreuung

Angebot: Familien, die aufgrund der Auswirkungen von COVID-19 in einen Kinder-Betreuungsnotstand geraten, erhalten über die städtische Koordinationsstelle Kinder-Notbetreuung Unterstützung bei der Suche nach einer geeigneten Betreuungsmöglichkeit.

Zielgruppe: Das Angebot richtet sich an alle Familien mit Vorschulkindern und Schulkindern.

Erreichbarkeit: Hotline Corona Stab Chur 081 254 41 11 -> Nr. 2 (Schule, Familien, Soziales), Mo-Fr 08.00 - 12.00, 13.30 - 17.00 Uhr

Wichtige Informationen der Schulen

Online Hilfe für Eltern

Das Zusammenleben über längere Zeit und die auferlegte soziale Distanz kann zu Problemen führen. Nachfolgend finden Sie einige kantonale und nationale Anlaufstellen bei Problemen. Tipps, wie man Kindern in der Zeit des neuen Coronavirus helfen kann den Stress zu bewältigen. (angelehnt an WHO, 2020). Für Tipps Klicke hier.

Kleine Streitereien gehören zum Zusammenleben. Wenn sich Unstimmigkeiten aber zu Konflikten entwickeln, dann ist Handeln gefragt. Hier finden Sie sechs Tipps, wie Sie Konflikte lösen können.

HILFE IN GRAUBÜNDEN
Bei Gewalt oder häuslichen Übergriffen gibt es in Graubünden verschiedene Anlaufstellen. Mit dem Slogan "TRAU DICH" - vom Sozialamt des Kantons Graubünden - soll Betroffenen Mut gemacht werden Hilfe zu suchen:

Melden Sie sich im Notfall und rund um die Uhr sofort bei der Polizei (Telefonnummer 117)
Benötigen Sie eine Schutzunterkunft melden Sie sich beim Frauenhaus
Für persönliche Beratung oder rechtliche Fragen können Sie sich an die Opferhilfe 081 257 31 50 wenden
(potentielle) Täter erhalten bei der Beratungsstelle für gewaltausübende Personen 079 544 38 63 Hilfe

Das Sozialamt Graubünden bietet eine übersichtliche Liste. Klicken Sie hier für den Download.

Informationen zur Schule des Kantons Graubünden

HILFE NATIONAL
Weitere Links auf weiterführende Websites mit Hilfen für Familienangelegenheiten:

Podcast „Familienbande“
Es ist wichtig, die aktuellen Entwicklungen zur Verbreitung des neuen Coronavirus altersgerecht zu formulieren. Ein Podcast von Pro Juventute erklärt einfach und verständlich, wie wir mit Kindern in dieser Zeit über das neue Coronavirus sprechen können:

Elternberatung 24h
Plötzlich ständig zu Hause zu sein, im Home Office zu arbeiten und gleichzeitig Kinder zu betreuen, bringt Eltern an ihre Grenzen. Die Ungewissheit, wie sich alles entwickelt, macht Angst. Mit hilfreichen Tipps, aber auch rund um die Uhr, ist Pro Juventute für Familien da.

IKS Institut Kinderseele Schweiz
Corona-Virus - plötzlich ist alles anders. Was machen beispielsweise alleinerziehende Elternteile, die an einer Depression erkrankt sind, wenn die so wichtige Verschnaufpause des Schul-, Kindergarten- oder Kita-Besuches der Kinder wegfällt?