Darüber reden

Reden hilft.

Über Probleme, Ängste und negative Gefühle zu reden, ist der erste Schritt zur Besserung. Tust du nichts, werden die Sorgen immer drängender, und du kannst ernsthaft krank werden. Es ist darum wichtig, darüber zu reden, wenn es dir nicht gut geht.

Gespräche entlasten und geben Kraft
Gespräche allein lösen keine Probleme. Aber sie entlasten, bringen einen auf andere Gedanken, lassen dich neue Hoffnung schöpfen. Und vielleicht bekommst du auch ganz konkret Hilfe dadurch.

Übrigens: Es muss nicht immer ein Gespräch mit Familienangehörigen oder Freunden sein. Manchmal hilft es, eine externe Sicht auf die eigenen Sorgen zu bekommen. Bei der dargebotenen Hand bekommst du kostenlos rund um die Uhr ein offenes Ohr. Per Telefon, Chat oder Mail, vertraulich und anonym. Besuche die Website der "dargebotenen Hand"oder rufe die Telefonnummer 143 an.

Tipps fürs Gespräch
Such dir jemanden, dem du vertraust. Es ist ein mutiger Schritt, dass du ein Gespräch suchst.

Fragst du dich, warum es niemandem aus deinem Freundeskreis oder deiner Familie auffällt, dass es dir schlecht geht? Dahinter steht meistens nicht mangelndes Interesse oder Gleichgültigkeit. Viele Menschen haben Angst, sie könnten dir zu nahetreten oder dich verletzen, wenn sie dich auf mögliche Probleme ansprechen. Oder sie wissen einfach nicht, wie sie das Gespräch beginnen sollen.

Für dein Umfeld wird es einfacher, wenn du das Gespräch suchst.

Sprich über deine Gefühle und versuche zu benennen, was dir helfen könnte. So gibst du deinem Partner/deiner Partnerin, deiner Familie oder deinen Freunden/Freundinnen eine Handlungsmöglichkeit.

Auf der Website "Wie geht es Dir?" findest Du weitere Gesprächstipps und Hilfeangebote wie:
  • Telefon 143: Die Dargebotene Hand bietet rund um die Uhr ein offenes Ohr und vermittelt Rat und Hilfe, wenn es jemandem nicht gut geht. Weitere Informationen unter www.143.ch
  • Beratung Pro Mente Sana: Pro Mente Sana bietet kostenlose Beratung zu juristischen oder psychosozialen Fragen für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung, deren Angehörige und Nahestehende sowie weitere Bezugspersonen aus der Deutschschweiz an. Telefonberatung unter 0848 800 858 Öffnungszeiten und weitere Informationen e-Beratung unter www.promentesana.ch
  • Ärztefon 0800 33 66 55: Das Ärztefon ist rund um die Uhr für dich da und vermittelt Hilfe, wenn man vermutet, sich mit Corona angesteckt haben. Und auch, wenn es einem selbst oder jemand anderem psychisch nicht mehr gut geht.
  • Infoline vom Bundesamt für Gesundheit zum Coronavirus: +41 58 463 00 00